Denkt man an Sport in der Freizeit, fällt einem meistens Jogging ein. Wenn ihr mit dem Joggen anfangt, solltet ihr aber unbedingt auf die richtigen Joggingschuhe achten. Wer zum ersten Mal Joggingschuhe kauft, ist bei dem großen Angebot oft überfordert. Welche Materialien gibt es, welche Schuhe sind für welchen Untergrund geeignet, sind  nur 2 Auswahlkriterien die es zu beachten gibt. Diese kleine Übersicht soll euch helfen, im Einkaufsdschungel durchzusehen.

Joggingschuhe werden in Kategorien eingeteilt

Der stabile Schuh

Einen stabilen Schuh benötigt ihr, wenn ihr zur Überpronation neigt. Von einer Joggen auf hartem UntergrundÜberpronation spricht man, wenn der Fuß beim Laufen stark nach innen abknickt. Eine Pronationsstütze, die sich im inneren des Schuhes befindet, hilft, das Abknicken zu vermeiden. Es gibt unterschiedlich stark ausgeprägte Überpronationen und dem entsprechend Schuhe, die mal stärker mal weniger stark eure Füße unterstützen.

Der neutrale Schuh

Solltet ihr mit eurem Fuß neutral, also ohne ein Abknicken nach innen, abrollen, greift ihr am besten zu einem neutralen Laufschuh. Dieser Joggingschuh unterstützt den natürlichen Bewegungsablauf und garantiert auch auf Asphalt eine gute Dämpfung für eure Füße.

Der Trail Schuh

Diese Laufschuhe sind bestens für schlechtes Wetter und laufen im Gelände, auch Trail Running genannt, geeignet. Das Material der Trail Joggingschuhe ist im Normalfall robuster und schützt zuverlässig vor Nässe. Die Sohlen bieten euch festen Gripp auf allen möglichen Untergründen. So dass das Laufen abseits der gewohnten Strecken, ein sicheres Vergnügen ist.

Der leichte Laufschuh

Dieser auch Lightweight Schuh genannte Joggingschuh ist für all diejenigen gedacht, die gern schnell unterwegs sind. Der Laufschuh eignet sich für Tempotraining, schnelle Trainingsrunden und ist auch für den Wettkampf geeignet. Wie der Name schon sagt, sind diese Laufschuhe besonders leicht.

Der Barfuß-Schuh

Laufen auf AsphaltNoch nicht so lange auf dem Markt, aber schon in aller Munde sind die sogenannten Barfuß-Schuhe. Viele dieser Schuhe besitzen weder eine Dämpfung oder zusätzliche Stütze. Durch diesen Verzicht wird das natürliche Abrollverhalten des Fußes so wenig wie möglich beeinflusst. Besonderes Kennzeichen diese Joggingschuhe ist die sehr flache Sohle.

Das Oberflächenmaterial

Gemeinsam haben alle Laufschuhe, dass sie atmungsaktiv und luftdurchlässig. Das Oberflächenmateriel ist zudem stabil und sehr reißfest. Dies macht die Schuhe sehr pflegeleicht, so dass man sie ohne Probleme auch mal in die Waschmaschine stecken kann, wenn sie nach einer Jogging-Runde total verdreckt sind.

Beratung ist wichtig

Diese Übersicht soll euch nur einen kleinen Einblick über die verschiedenen Laufschuhmodelle geben. Eine ausführliche Beratung kann auch hier nur der Fachmann übernehmen. Wenn ihr also ernsthaft überlegt, mit dem Laufen zu starten, geht zuerst in ein Fachgeschäft und lasst euch dort beraten. Das geschulte Verkaufspersonal analysiert euren Laufstil und findet mit euch zusammen den richtigen Schuh.

Was ihr dann alles beim Training beachten müsst, ist Teil eines anderen Artikels.