Kaputte Enden, glanzloses und strohiges Haar, der Albtraum vieler Frauen. Die Ursachen für trockene Haare können vielfältig sein. Als erstes sollten Sie aber überprüfen, ob Sie unter trockenen Haaren leiden oder ob Ihr Haar strapaziert ist.

Trockene Haare oder strapazierte Haare – Der Unterschied

Trockene Haare müssen speziell gepflegt werden
© marin / FreeDigitalPhotos.net

Gemeinsam haben beide sprödes, poröses Haar mit kaputten Spitzten, auch Spliss genannt. Doch während bei trockenem Haar das Haar von der Wurzel mit zu wenig Fett versorgt wird, spielen bei strapaziertem Haar äußere Faktoren eine Rolle. Zu heißes Fönen, Styling mit dem Glätteisen, Dauerwelle, Färben, Sonne und Salzwasser sorgen dafür, dass die äußere Schuppenschicht des Haares nicht mehr eng anliegt, Feuchtigkeit verloren geht und das Haar so stumpf und glanzlos aussieht. Hier hilft nur eins. Die Haare benötigen intensive Pflege.

Die richtige Pflege bei trockenem Haar

Um die Talgproduktion wieder anzuregen hilft eine regelmäßige Kopfmassage.  Achten Sie darauf, die Haare sanft zu bürsten und nicht zu sehr an den Haaren zu zerren. Dadurch wird ein weiteres Aufrauen vermieden.

Wichtig bei der Pflege von trockenem Haar ist natürlich die richtige Wahl der Pflegeprodukte. Trockenes Haar benötigt feuchtigkeitsspende Lipide, wie sie zum Beispiel in Pflanzenölen oder Ceramiden vorkommen. Verwenden Sie rückfettende Shampoos. Spezielle Shampoos für trockenes Haar enthalten Wirkstoffe, die poröse Stellen im Haar wieder auffüllen, das Haar mit Feuchtigkeit versorgen und sie vor dem Austrocknen schützen.

Was man beim Haare waschen beachten sollte

Trockene Haare auf keinen Fall täglich waschen. Das Waschen entzieht den Haaren zusätzlich Feuchtigkeit und schützende Fette. Benutzen Sie handwarmes Wasser, denn zu heißes Wasser laugt die Haare unnötig aus. Nach der Haarwäsche die Haarlängen mit kaltem Wasser ausspülen, dies glättet die Haare zusätzlich und sorgt für mehr Glanz.

Dieser kleine Tipp hilft zusätzlich, die Spitzen vor weiterem Austrocknen zu schützen. Waschen Sie mit dem Shampoo nur Ihren Haaransatz. Beim Ausspülen gelangt genug Schaum in die Haarspitzen, um das Haar zu reinigen.

Haare sind im nassen Zustand empfindlicher als trockene Haare. Daher sollten Sie nasse Haare nur sehr vorsichtig kämmen und auf keinen Fall daran ziehen, da sie sonst sehr schnell abbrechen können.

Trockene Haar - Wie pflegt man sie
© stockimages / FreeDigitalPhotos.net

Nicht vergessen sollte man die Pflege nach dem Waschen. Spezielle Spülungen und Kuren enthalten Mischungen aus Proteinen, Feuchtigkeits- und Fettsubstanzen. Diese versorgen das Haar mit Fett und Feuchtigkeit. Zudem bilden die Substanzen einen hauchfeinen Schutzfilm, der sich ums angegriffene Haar legt. Brüchige Stellen werden so repariert und die Schuppenschicht des Haares geglättet. Das Haar kann so wieder einfallendes Licht reflektieren und sieht gesund und glänzend aus. Wie wäre es mit einer Kur, die abends aufgetragen, die ganze Nacht einwirken kann.

Haare föhnen aber richtig

Lockenstab, Föhn und Glätteisen trocknen die Haare zusätzlich aus. Daher gibt es einiges zu beachten. Wann immer Sie die Zeit haben, sollten Sie die Haare an der Luft trocknen lassen. Wenn es nicht anders geht, den Föhn auf die mittlere Wärme- und Gebläsestufe einstellen. Halten Sie den Föhn mindestens 20cm vom Kopf entfernt und kämmen Sie die Haare von oben nach unten. Dadurch schließt sich die Schuppenschicht und die Haare bekommen zusätzlichen Glanz. Spezielle Schaumfestiger und Föhnlotionen helfen das Haar vor weiterer Austrocknung zu schützen.

Tipps für das Styling

Greifen Sie bei Ihren Stylingprodukten auf fetthaltige Produkte wie Wachs oder Gelwachs zurück. Alkohol trocknet die Haare zusätzlich aus. Deshalb sollte man auf Produkte, die Alkohol beinhalten verzichten. Tragen Sie im Sommer Tücher oder Hüte, um die Haare vor der Sonne zu schützen.

Und wenn gar nichts mehr geht, trennen Sie sich von ein paar Zentimetern Haar. Kurzes, glänzendes Haar sieht bei weitem gepflegter aus als langes, stumpfes Haar.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.